Panikattacken Selbsthilfe – Was kann man tun?

Von | 7. November 2014
Die Selbsthilfe Tipps zu Panikattacken

Panikattacken Selbsthilfe ist schwierig doch im Grunde ist die Selbsthilfe wie eine Therapie. Schauen wir uns das Ganze mal genauer an:

Panikattacken sind übel. Es ist die pure Angst, eine unbeschreibliche Panik – man denkt, das man gleich umkippt, stirbt oder einen Herzinfarkt bekommt. Dazu noch die ganzen anderen Panikattacken Symptome wie Schwindel, Schweissausbrüche, Blässe etc. Keine Frage – das will man definitiv nicht freiwillig erleben :)

Und wie ihr mittlerweile gelernt habt, sind Panikattacken ein Symptom bei vielen verschiedenen Krankheiten, von der Panikstörung bis zur Agoraphobie und anderen psychischen Krankheiten begleiten euch die Panikattacken als zuverlässiger “Partner”, der immer genau dann auftaucht, wenn man ihn nicht braucht.

Da ist es nur normal, das ihr versuchen wollt, sie loszuwerden. Keine Panik mehr, keine Angst mehr – das wäre doch schon ein super Schritt. Vergesst dabei bitte nicht – die Panikattacken sind ein Symptom einer anderen “Grundkrankheiten”, solltet ihr beispielsweise an Agoraphobie leiden, so ist die Panikattacke nur ein Auswuchs und nicht das Grundproblem. Klar, es ist das was euch am meisten stört und sicherlich erstmal am beeindruckensten ist, aber trotzdem müsst ihr euch – quasi im zweiten Schritt – um das Grundproblem kümmern.

Damit ihr wisst, wie man eine Panikattacke wirklich bekämpfen kann, müsst ihr als erstes die Ursachen und den genauen Ablauf im Körper verstehen. Dies habe ich hier erklärt. Es ist sehr wichtig, das ihr diesen Artikel komplett lest – ich weiß er ist lang – aber Wissen ist Macht, eine doofe Floskel aber erfahrungsgemäß wirklich nötig.

Nun, jetzt wisst ihr das die Panikattacke an sich erstmal wirklich nichts gefährliches ist. Dies ist der wichtigste Punkt: Die Panikattacke, und man kann es nicht häufig genug sagen, ist keine gefährliche körperliche Symptomatik. Ihr werdet nicht sterben, ihr werdet nicht umkippen, es wird nichts anderes schlimmes passieren. Natürlich, alles was ihr spürt und wahrnehmt ist real aber euer Kopf und euer Körper fehlinterpretiert diese Signale. Eine Heilung kommt nur in Frage, wenn ihr diesen Punkt, den wesentlichsten Fakt überhaupt, wirklich verstanden habt und auch selber daran glaubt. Den in dem Moment, wo ihr das verstanden und verinnerlicht habt, ist ein ganz großer Punkt der Angst schon in Angriff genommen: Die Angst vor den Folgen der Panikattacke. Ihr wisst schon, der “Ich sterbe gleich”- und “Ich kippe gleich um” Gedanke. Wenn ihr davor keine rationale Angst mehr habt, dann werdet ihr zwar immernoch Panik verspüren aber ihr wisst, wenn die Attacke einsetzt, das es halt nicht wirklich “echt” ist.

Der Trick ist, das ihr an einen Punkt kommen müsst, an dem euer Kopf, euer rationales Denken der Gegenspieler zu der Panik ist. Stellt es euch vor wie beim Tennis:

Ihr habt zwei Spieler im Feld. Spieler A, das ist euer Gehirn / euer rationales Handeln und Denken. Spieler B, das ist die verdammte Panik und Angst. Spieler B hat Aufschlag und knallt euch jetzt erstmal richtig schön einen Ball rüber (z.B. einen netten Zitteranfall oder die innere Unruhe). Lässt euer Spieler A nun diesen Ball durch, gibts einen neuen Aufschlag und Spieler B (die Angst) kann ein neues Symptom rüberschiessen – das geht so lange weiter, bis ihr die volle Breitseite kassiert habt und der Spieler B (Die Panik) haushoch das Spiel anführt.

Nun, wie gewinnen wir dieses Match? Richtig, in dem unser Spieler A (Also unser Gehirn bzw. das rationale Handeln) dagegen hält! Die Panik schiesst uns was rüber und wir reagieren rational darauf. Der Schwindel ist da? Das Gehirn antwortet: “Ja guten Tag Herr Schwindel, ich weiß warum Du hier bist und das die Panik Dich schickt aber nenene, ich bin nicht blöd, ich weiß das Du nur deswegen existiert, weil ich gerade eben etwas doof und zu schnell geatmet habe, zuviel Sauerstoff im Blut habe. Du kannst mir gar nichts”.

Es gibt für jedes einzelne Symptom einer Panikattacke immer (!!) eine logische und echte Antwort – im Gegensatz zu der Panik sind die Ursachen nämlich “real” und kommen wirklich irgendwoher.

Startet einen inneren Dialog, lasst euren schlauen Kopf in den Kampf gegen die Panik ziehen. Jedes Argument der Panik, jedes Symptom, jeden Anfall könnt ihr logisch und rational auseinander reissen! Natürlich, das ist nicht leicht und mitten in der Panik drin wird es schwer, rational zu handeln. Es wird nicht immer klappen, es wird nicht beim ersten Versuch klappen, im Gegenteil, ihr werdet viele Rückschläge haben aber jedes Mal, jedes einzelne Mal wenn ihr eine Diskussion bzw. ein Match gewinnt, schwächt ihr euren Gegner, die Angst.

Den mit jedem Sieg, und wenn es nur temporäre und kleine sind, gewinnt ihr an Gewissheit, dass ihr es schaffen könnt. Das es möglich ist, Panikattacken zu heilen. Das es möglich ist, die Angst anzugreifen. Und genau das ist es, was euch wieder stärkt und euren Gegenspieler wertvolle Punkte kostet.

Sicher, das ist kein “Allheilmittel” und ich werde in weiteren Postings noch auf andere Sachen eingehen aber so fängt es an – mit diesem, sicher nicht leichten Weg, habt ihr ein starkes Mittel in Selbsthilfe, die Panikattacke zu attackieren. Probiert es aus!

Ich freue mich auf eure Kommentare und Erfahrungen :)

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *